Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (MEM)

Fritz Gyger AG

Rückabwicklung

Die Fritz Gyger AG hat sich Ende 2012 nach einer Evaluation für eine ERP-Lösung entschieden. Die Lösung wurde im 2013 eingeführt. Dabei sind wesentliche Kosten- und terminliche Über-schreitungen entstanden. Diese wären verkraftbar gewesen, leider hatte das System die erwarteten Funktionalitäten nie ausweisen können und somit war der ERP-Nutzen nicht gegeben.

www.fluidics.ch

Projekttätigkeiten

  • Das ERP Projekt wurde mit einem der ganz grossen ERP-Produkte und einem ausländischen Partner durchgeführt.
  • Der maximal potentielle Schaden umfasste die ursprünglichen Evaluationskosten, die Einführungskosten, die aufgelaufenen Mietkosten, die 5-Jahres-Verpflichtung sowie die Gyger-internen Aufwände.
  • Die Verhandlungen wurden parallel geführt. Einerseits mit dem Implementierer und andererseits mit dem Softwarehersteller unter Verwendung bestehender Beziehungen zum Management.
  • Es wurde eine vernünftige Einigung gefunden. Dabei haben alle Parteien auf Forderungen verzichten müssen.
  • Aus Sicht von Fritz Gyger wurde die Wahl einer falschen Lösung mit einer erneuten Evaluation und Einführung korrigiert.
  • Projektziel

    Rückabwicklung des ERP-Projektes mit einer möglichst grossen Schadensbegrenzung.

    Aufgaben 2BCS

    Die 2BCS wurde beauftragt, den Schaden zu begutachten, eine Rückabwicklungsstrategie zu entwickeln und gemeinsam mit dem VR der Firma Gyger umzusetzen.